spot_img
StartNewstickerMaschinen- und Anlagenbau unter Druck

Maschinen- und Anlagenbau unter Druck

Der Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024

Maschinen- und Anlagenbau unter Druck

– Der Fachkräftemangel, die schwache Konjunktur, die Preis- und Zinsentwicklung sowie die Energiepolitik wirken sich negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung aus.
– Obwohl 55% der in der Studie befragten Maschinen- und Anlagenbauer ihre Wettbewerbsfähigkeit als hoch oder sogar sehr hoch einschätzen und von einem hochgradig spezialisierten Angebot profitieren, geraten diese so genannten „Hidden Champions“ immer häufiger im internationalen Wettbewerb unter Druck.

Alvarez & Marsal (A&M), ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Managementforschung (DGMF) in seinem aktuellem Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024 auch Entscheider und Entscheiderinnen aus der Branche Maschinen- und Anlagebau zu ihrer Wettbewerbsfähigkeit befragt und deren Einschätzungen und Initiativen genauer analysiert.

Die Studie von A&M ergibt , dass die deutsche Industrie einen Standort braucht, der ihre Wettbewerbsposition umfassend unterstützt. Die Analyse der Rahmenbedingungen zeigt wesentliche standortspezifische Nachteile, die maßgeblich in der Verantwortung der Politik liegen. Hier sind die ausufernde Regulierung, die hohen Energiekosten und die überdurchschnittlich hohe Steuerbelastung zu nennen. Sicherlich haben in manchen Fällen auch Fehleinschätzungen von Marktentwicklungen und technologischer Umbrüche durch das Unternehmensmanagement zu einer Schwächung der Wettbewerbsposition einen Beitrag geleistet.

Einschätzungen zur Wettbewerbsfähigkeit 2023 zu 2024
Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau konnten ihre globale Marktposition im Jahr 2023 laut des Wettbewerbsindex noch stärken Das wird von knapp 42 % der Unternehmen bestätigt. Häufig wird auf erfolgreiche Innovationen, nachhaltigere Angebote und wichtige Fortschritte in der Digitalisierung der Produkte, Services und Geschäftsmodelle verwiesen. Dennoch gehen 23% der im Rahmen der Studie befragten Unternehmen davon aus, bereits an Wettbewerbskraft verloren zu haben.

Es zeigt sich für dieses Jahr ein kritischerer Ausblick. Zwar erwarten noch 32% der Unternehmen eine Verbesserung ihrer Wettbewerbsposition im Jahr 2024. Der Anteil der Anbieter, die von einer Verschlechterung ausgehen, steigt aber auch hier mit 26 %. Neben standortspezifischen Gründen und geopolitischen Entwicklungen, wird auf die immer stärker werdenden chinesischen Wettbewerber verwiesen, die viel Know-how aufgebaut und den Technologierückstand deutlich verringert haben.

Weitere Zahlen und Ergebnisse des Wettbewerbsindex: Maschinen- und Anlagenbau
1. 41% der Maschinen- und Anlagenbauer bewerten die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland noch als hoch oder sehr hoch, 34% schätzen diese als gering oder sehr gering ein.
2. Der Fachkräftemangel ist für den Maschinen- und Anlagenbau (81%) der bedeutendste Standortnachteil in Deutschland.
3. Ambitionierte Maßnahmen zur Neuausrichtung der Produktion werden im Maschinen- und Anlagenbau (67%) umgesetzt. Neben der intelligenten Vernetzung der Produktion rücken vor allem auch Verlagerungen von deutschen Standorten ins Ausland in den Fokus. Die Ziele der Qualitätssteigerung und der Kostensenkung werden dabei häufig parallel verfolgt.
4. Die Digitalisierung der Geschäftsmodelle wird sehr umfassend vorangetrieben. Entsprechende digitale Maßnahmen werden im Maschinen- und Anlagenbau (67%) mit hoher Priorisierung umgesetzt, um die Wettbewerbspositionen in einer zunehmend datenbasierten und vernetzten Welt zu stärken.

Zum Wettbewerbsindex der deutschen Industrie
Ziel des Wettbewerbsindex ist es, den Status quo und die Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Industrieunternehmen im globalen Wettbewerb sowie deren wesentliche Einflussfaktoren transparent zu machen, um Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsposition zu initiieren.

230 Entscheider aus deutschen Unternehmen nahmen zwischen September und Dezember 2023 an persönlichen Interviews teil. Im Mittelpunkt der Befragung standen die Beurteilung des Standorts Deutschland, die aktuelle Einschätzung und Prognose der Wettbewerbsfähigkeit der Industrieunternehmen sowie die Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsposition.

Das Spektrum der Befragten reicht von Vorständen und Aufsichtsräten über Geschäftsbereichsleiter bis hin zu Leitern von Strategieabteilungen. Auch die Größe der Unternehmen spiegelt die gesamte Unternehmenslandschaft wider: vom börsennotierten DAX-Unternehmen bis hin zu Unternehmen mit weniger als 200 Millionen Euro Jahresumsatz. Die Unternehmen wurden aus vier Kernbranchen ausgewählt: Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüter- und Prozessindustrie.

Bildmaterial der Wettbewerbsfähigkeit 2023/2024 finden Sie hier.
Alle Ergebnisse des Wettbewerbsindex der deutschen Industrie 2024 unter: Wettbewerbsindex der deutschen Industrie | Alvarez & Marsal | Management Consulting | Professional Services (alvarezandmarsal.com)

Über Alvarez & Marsal
Unternehmen, Investoren und öffentliche Institutionen auf der ganzen Welt wenden sich an Alvarez & Marsal (A&M), wenn es um Leadership, Umsetzung und messbare Ergebnisse geht. A&M ist ein weltweit führendes Beratungsunternehmen, das sich auf Business Consulting, Verbesserung der Unternehmensleistung, Due Diligence und Turnaround-Management konzentriert. Wenn herkömmliche Ansätze nicht mehr ausreichen, um Veränderungen herbeizuführen, suchen Kunden unser umfassendes Fachwissen und unsere Fähigkeit, praktische Lösungen für ihre einzigartigen Probleme zu finden.

Mit über 9.000 Mitarbeitern auf sechs Kontinenten liefern wir konkrete Resultate für Unternehmen, Verwaltungsräte, Gläubiger, Private-Equity-Firmen, Anwaltskanzleien und Regierungsbehörden, die vor komplexen Herausforderungen stehen. Wir sind erfahrene und erstklassige Berater, ehemalige Regulierer und Industrievertreter, die sich gemeinsam dafür einsetzen, dass unsere Kunden wissen, was wirklich notwendig ist, um Wandel in einen strategischen Unternehmenswert zu verwandeln, Risiken zu managen und in jeder Wachstumsphase Werte zu erschließen.
Um mehr zu erfahren, besuchen Sie AlvarezandMarsal.com und folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Facebook.

Firmenkontakt
Alvarez & Marsal
Alina Reinhardt
Neue Mainzer Straße 28
60311 Frankfurt am Main
+49 160 947 181 85

ef19dc896cc80eb1731419742c2dc55b90bb777b
https://www.alvarezandmarsal.com

Pressekontakt
HBI Communication Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Hermann-Weinhauser-Straße 73
81673 München
+49 (0)89 99 38 87-30
.
ef19dc896cc80eb1731419742c2dc55b90bb777b
http://www.hbi.de

Pressedienst
Pressedienst
Laura ist als Junior Marketing Manager bei Business Today Network tätig. Zuletzt machte Sie Ihren Master-Abschluss in BWL mit Schwerpunkt Marketing.

zugehörige Artikel

TOP ARTIKEL

Über Produktionsleiter.today

Produktionsleiter.today ist eine von fünf Special-Interest-Seiten des Business.today Networks und richtet sich an Produktionsleiter und Entwicklungsleiter. Wir bieten Produktions-Entscheidern aktuelle Konferenzen, Vorträge, Whitepaper und Fachartikel aus den Bereichen Fertigung, Industrie 4.0 und Industrieservice.

Aktuelle Meldungen

Über die Stärkung des Zusammenhalts in Zeiten des Wandels

Diana Stoffers ruft zu mehr Zusammenhalt und Mut zum...

Machen Sie Ihre Gastro Terrasse zum Marketinginstrument

Gewinnen Sie Neukunden, und generieren Sie Stammkunden durch eine...

Citizen Systems und Delfi feiern 30 Jahre Partnerschaft

Zusammenarbeit mit Mehrwert für Kunden Citizen Drucker im Louisiana Museum...

Beliebt

Digitalisierungsstrategie entwickeln mit KI & Vorlagen

Digitalisierungsstrategie entwickeln mit DIGITAL BUSINESS NAVIGATOR: Digitalstrategie entwickeln in...

Was kostet ein Maschinentransport? Ein Ratgeber mit Preisrechner

Was sagt die Statistik? Günstige Transporte einer Kompaktmaschine liegen...

Hochstapler erwünscht – Eine Handlungsempfehlung für die Logistik

Auch die Logistik muss sich dem Wandel der Zeit...

Fachportale

© 2023 Business.today Network GmbH. All Rights Reserved.