spot_img
StartNewstickerZukunftsfähig durch intergenerationellen Wissenstransfer

Zukunftsfähig durch intergenerationellen Wissenstransfer

Warum Unternehmen nicht nur auf die Gen Z setzen sollten

Zukunftsfähig durch intergenerationellen Wissenstransfer

Unternehmensberater und Generationenexperte Ralf Overbeck

Die Arbeitswelt steht in Zeiten rasanten technologischen Wandels und demographischer Verschiebungen vor der Herausforderung, das Wissen und die Erfahrungen älterer Generationen mit der Digitalaffinität und den neuen Ideen der jüngeren Generationen
zu vereinen. Ein effektiver Wissenstransfer zwischen den Generationen wird zum Schlüssel für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Der Austausch zwischen Alt und Jung macht Unternehmen nicht nur zukunftsfähiger, stellt der Unternehmensberater und Generationenexperte Ralf Overbeck klar, sondern auch attraktiver. Die Frage, ob das Wissen der Babyboomer oder der Generation Z wertvoller ist, ist dabei weniger von Bedeutung. Entscheidend wird sein, wie Unternehmen einen effizienten und nahtlosen Austausch zwischen den Generationen sicherstellen können.

Durch den Fachkräftemangel, die zunehmende Digitalisierung und immer komplexere Aufgabenstellungen kommt dem intergenerationellen Wissenstransfer eine wachsende Bedeutung zu. Die Frage, ob altes oder junges Wissen wertvoller ist, tritt hinter der Erkenntnis zurück, dass beides für den langfristigen Erfolg und die Innovationskraft eines Unternehmens unverzichtbar ist. Die Herausforderung in Wirtschaft und Verwaltung besteht laut Overbeck darin, eine Brücke zwischen den Generationen zu bauen, die einen kontinuierlichen gegenseitigen Austausch fördert, der es ermöglicht, aus der Vergangenheit zu lernen und gleichzeitig zukunftsorientiert zu handeln.

Traditionelles Wissen in der modernen Arbeitswelt

Welchen Wert hat Wissen? Traditionelles Wissen, geprägt durch langjährige Berufs- und Lebenserfahrung sowie bewährte Verfahren, bildet das solide Fundament, auf dem Unternehmen seit Jahrzehnten aufbauen. Es umfasst nicht nur fachspezifisches Know-how, sondern auch zwischenmenschliche Kompetenzen, die über Jahre hinweg verbessert wurden. Gleichzeitig ist das neue Wissen, das häufig von der jüngeren Generation eingebracht wird und durch die Digitalisierung und neue Arbeitsmethoden gekennzeichnet ist, für die Anpassungsfähigkeit und Weiterentwicklung der Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Ein effektives Zusammenspiel dieser Wissensarten ermöglicht es Unternehmen, so Overbeck, resilienter und agiler zu werden. Nur so lassen sich Prozesse und Produkte effizient an Marktveränderungen anpassen und Innovationspotenziale voll ausschöpfen.

Wissensaustausch zielführend

Um einen zielführenden Wissensaustausch zwischen den Generationen zu gewährleisten, bedarf es besonderer Maßnahmen und einer besonderen Unternehmenskultur. Laut Overbeck geht es um eine Vertrauenskultur, in der Fehler auch als Quelle für neue Ideen und Wege gesehen werden. Es gehe darum, Chancen zu erkennen und Möglichkeiten zu nutzen.
In der Praxis werden häufig auch sogenannte Mentoring-Programme ins Leben gerufen, in denen ein direkter und persönlicher Wissenstransfer zwischen erfahrenen Mitarbeitenden und jüngeren Kolleginnen und Kollegen erfolgen soll. Dieses Konzept ist leider nicht immer erfolgreich, so Overbeck, da es Unternehmen versäumen, die älteren Mitarbeitenden tatsächlich wertzuschätzen. Viele ältere Mitarbeitende haben ein großes Interesse daran, ihr umfangreiches Wissen und ihre wertvollen Erfahrungen mit Jüngeren zu teilen. Das funktioniert aber nur dann, wenn vorher verbindlich geklärt wurde, inwieweit die Älteren anschließend noch im Unternehmen gebraucht werden.
Ein weiterer zielführender Ansatz kann das Thema „Lebenslanges Lernen“ sein. Kontinuierliche Weiterbildungsmöglichkeiten für alle Altersgruppen sollen den Erhalt von relevantem Wissen und den Erwerb von neuem Wissen sicherstellen. In der Praxis, so Overbeck, zeigt sich, dass jenseits von Online-Plattformen, Schulungen und Workshops intergenerationeller Wissenstransfer nur dann erfolgreich ist, wenn die Chemie zwischen den Generationen stimmt.

Kultur des Austauschs

Eine Vertrauenskultur, die den Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen den Generationen wertschätzt und fördert, braucht Zeit. Insbesondere wegen des Fachkräftemangels sollten Unternehmen heute mehr denn je, Lernen und Lehren als längerfristigen Prozess verstehen und der nicht einfach angeordnet werden kann. Der Abbau von Vorurteilen und die Schaffung eines vertrauensvollen Arbeitsumfelds lässt sich nicht von heute auf morgen realisieren, sagt Overbeck, Menschen brauchen Zeit für Veränderungen. Unternehmen, die diese Grundhaltung zum intergenerationellen Wissenstransfer verfolgen, können eine Vielzahl positiver Effekte generieren, darunter gesteigerte Innovationskraft, verbesserte Problemlösungsfähigkeiten und eine erhöhte Mitarbeiterbindung.

Wissen ist wertvoll

Der Schlüssel zum Erfolg eines Unternehmens in der modernen Arbeitswelt liegt also nicht in der Frage, ob altes oder junges Wissen wertvoller ist, sondern vielmehr in der Fähigkeit eines Unternehmens, einen kontinuierlichen und wechselseitigen Wissenstransfer zwischen den Generationen zu etablieren. Durch gezielte Maßnahmen und den Aufbau einer Vertrauenskultur können Unternehmen die Stärken jeder Generation nutzen, um resilienter und innovativer zu werden. Der intergenerationelle Wissenstransfer erweist sich damit als unverzichtbarer Bestandteil einer zukunftsfähigen Unternehmensstrategie, resümiert Overbeck.

Ralf Overbeck Consulting – Wir machen Arbeitgeber attraktiver.

Seit fast 25 Jahren begleiten wir Menschen und Organisationen im DACH-Raum erfolgreich auf den folgenden Gebieten:

– Generationenmanagement erfolgreich implementieren
– Mitarbeiter besser führen und binden
– Potenziale identifizieren und nutzen
– Individuelles Coaching, speziell für Führungs- und Führungsnachwuchskräfte
– Interkulturelle Kompetenz auf- und ausbauen
– Mitarbeiter und Teams weiterentwickeln und Konflikte lösen
– Change-Management und Veränderungen erfolgreich umsetzen.

Bewältigen Sie den Fachkräftemangel und den demografischen Wandel. Machen Sie Ihr Unternehmen attraktiver – wir helfen Ihnen dabei.

Schöne Grüße aus Ratingen.

Kontakt
Ralf Overbeck Consulting
Ralf Overbeck
Brachter Straße 99
40882 Ratingen
02102-7089-400
bd2dfe2fc175d99589d6aca3dc7b73fbf7170200
https://www.overbeck-consulting.de

Pressedienst
Pressedienst
Laura ist als Junior Marketing Manager bei Business Today Network tätig. Zuletzt machte Sie Ihren Master-Abschluss in BWL mit Schwerpunkt Marketing.

zugehörige Artikel

TOP ARTIKEL

Über Produktionsleiter.today

Produktionsleiter.today ist eine von fünf Special-Interest-Seiten des Business.today Networks und richtet sich an Produktionsleiter und Entwicklungsleiter. Wir bieten Produktions-Entscheidern aktuelle Konferenzen, Vorträge, Whitepaper und Fachartikel aus den Bereichen Fertigung, Industrie 4.0 und Industrieservice.

Aktuelle Meldungen

Annika von Mutius über Recruiting mit Kulturanalyse & KI

Eine neue Folge von "Kontora Insights", der Unternehmer-Podcast Annika von...

Fuhrparkkosten senken: Prozesse optimieren/Finanzierungen überdenken

In den Unternehmen regiert wieder der Rotstift. Auch die...

Kunststoff-Initiative: Laborführerschein geht in die nächste Runde

Die Kunststoff-Initiative Bonn / Rhein-Sieg setzt auch in diesem...

Beliebt

Digitalisierungsstrategie entwickeln mit KI & Vorlagen

Digitalisierungsstrategie entwickeln mit DIGITAL BUSINESS NAVIGATOR: Digitalstrategie entwickeln in...

Was kostet ein Maschinentransport? Ein Ratgeber mit Preisrechner

Was sagt die Statistik? Günstige Transporte einer Kompaktmaschine liegen...

Hochstapler erwünscht – Eine Handlungsempfehlung für die Logistik

Auch die Logistik muss sich dem Wandel der Zeit...

Fachportale

© 2023 Business.today Network GmbH. All Rights Reserved.